Gender Mainstreaming ist ein Instrument, mit dem Chancengleichheit in Organisationen erreicht werden kann. Um das Konzept umzusetzen, muss es bekannt sein. Der E-Learning-Kurs gibt einen Überblick über die Entstehung, theoretische Begründung und konkrete Anwendung des Konzepts "Gender Mainstreaming".
Kursraum für einen Semesterkurs an der Universität Tübingen

Die Corona-Pandemie verändert unsere Lebens- und Arbeitsweise. Insbesondere Frauen leiden unter den wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Krise, denn häufig werden sie mit zusätzlichen „Corona-Rollen“ belastet:  als Lehrerin oder Pflegerin. Die andauernde Ausnahmesituation führt zu Unzufriedenheit, erheblichen Stressbelastungen und häufig auch zu Existenzangst. Im Web-Talk erhalten Sie Handwerkszeug, um Ihr psychisches Wohlbefinden zu verbessern, Kraftreserven zu wecken sowie konkrete Tipps: Was kann ich selbst tun? Mit welchen mentalen Strategien kann ich den Corona-Stress besser bewältigen? Wer unterstützt mich? Und wie sieht es mit der Gleichberechtigung in Deutschland aus? 

Referentin: Dr. Gertraud Kinne, Dipl.-Psychologin und Coach, Freiburg


Kontakt: sabine.keitel@lpb.bwl.de

Gender Mainstreaming ist ein Instrument, mit dem Chancengleichheit in Organisationen erreicht werden kann. Um das Konzept umzusetzen, muss es bekannt sein. Der E-Learning-Kurs gibt einen Überblick über die Entstehung, theoretische Begründung und konkrete Anwendung des Konzepts "Gender Mainstreaming".